Konferenz-September Teil 1: Ein Flashmob für freie Bildung?

Der September war voller Ereignisse für das Bündnis: Wir veröffentlichten unser neues Positionspapier, “standen für digitale Rechte ein” und “gestalteten den digitalen Wandel mit”. Wir diskutierten unsere Forderungen mit der netzpolitischen Community und Vertreterinnen und Vertretern von Hochschulen und entwickelten Strategien, wie wir diesen Gehör verschaffen.

 

CC0

Am Freitag, den 21. September veranstalteten wir im Rahmen der Konferenz “Das ist Netzpolitik!” einen Workshop mit dem Titel “So gelingt Bildung für eine offene, digitale Gesellschaft”. Nach einer kurzen Vorstellung des Bündnisses samt seiner Struktur und Aktivitäten zeigten Christine Kolbe und Dominik Theis auf, dass Digitalisierung in der Bildung meist zu kurz gedacht wird und es mehr offene Strategien im Bildungsbereich braucht. Mit diesem Input wurden die etwa 45 Teilnehmenden in den Gallery Walk geführt, um darüber ins Gespräch zu kommen, wie die Positionen des Bündnisses gehört werden können. Unter dem Motto “Fight for your digital rights!” wurde darüber diskutiert, worauf es bei politischer Arbeit ankommt und wie wir unsere Vision und Grundsätze am besten umsetzen können.

 

netzpolitik.org, Fight for your digital rights (14971728024), CC BY-SA 2.0

Der Workshop zeigte auf, dass politische Arbeit nicht nur bedeutet, mit Politikerinnen und Politikern zu sprechen, sondern auch die Akteure in der Praxis zu begleiten und in den Prozess der Veränderung zu integrieren. Es muss auf Probleme aufmerksam gemacht und ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass Offenheit in vielen Fällen die Lösung für komplexe gesellschaftliche ist. In diesem Zusammenhang sammelten die Teilnehmenden eine Vielzahl an Ideen zur Übermittlung eben dieser Botschaft. Das Spektrum dieser Ideen reichte von Aufzeigen von “Best Practices” über Workshops und direkte Gespräche bis hin zu Flashmobs, Straßenaktionen und Kampagnen. Das Engagement und der Ideenreichtum der Teilnehmenden des Workshops bot viele Ansatzpunkte für die weitere Arbeit des Bündnisses und erweckte Zuversicht. Vielen Dank!

Ergebnisse des Gallery Walks

Darüber hinaus wurde durch die Diskussion der Themen noch einmal deutlich, dass die Bildungslandschaft eine vielfältige ist. Bildung ist als Begriff umfassend und beinhaltet heutzutage mehr als nur das reine “Lehrer unterrichtet Schüler”. In einer offenen, digitalen Gesellschaft kann Bildung nur gelingen, wenn ihre Prozesse selbst offen, partizipativ, divers und  ihre Ressourcen zugänglich und anpassbar sind., Es ist ein ambitioniertes Ziel, Bildung mit all ihren Komponenten wie Material, Praktiken, Software & Infrastruktur im Spannungsfeld von Interessen, Gesetzen und Richtlinien offen zu gestalten – doch angesichts komplexer werdender Herausforderungen und vor dem Hintergrund zunehmender gesellschaftlicher Spaltung ist diese Form der Demokratisierung ein starkes, zugleich adäquates Mittel.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Teilnehmenden für die tollen Ideen und interessanten Sichtweisen bedanken, die uns in unserer Arbeit bestärkt und umso mehr für den Kampf für den freien Zugang zu Bildung motiviert haben.

Hier geht’s zur Präsentation!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.